28.07.2020


PEP stellt sich vor

Neues Bildungsforschungszentrum für Elementarpädagogik an der Uni Graz


Eine spannende Video-Konfernez gab es am 27. Juli 2020 mit Uni.-Prof- Dr.in Catherine Walter-Laager und Ass.-Prof. Dr.in Eva Pölzl-Stefanec von der Karl-Franzens-Universität Graz, Fachbereich Bildungswissenschaften. Das PEP - Zentrum für Professionalisierung für Elementarpädagogik - wurde vorgestellt.

Die Kernbereiche des PEP sind:

  • In den Forschungs- und Entwicklungsprojekten liegt der Schwerpunkt auf den Professionalisierungsprozessen von pädagogischen Fachpersonen. Auf Basis aktueller Forschungserkenntnisse werden, auf Anfrage, (digitale) Weiterbildungsmaßnahmen für elementarpädagogische Fachpersonen bedarfsgerecht entwickelt und angeboten.
  • Mit wissenschaftlichen Messinstrumenten wird die Performanz der elementarpädagogischen Fachpersonen in den Interaktionen mit den Kindern gemessen. Anhand dieser Qualitätsmessungen kann die Qualität vor Ort gesichert und weiterwickelt werden.
  • Mit Hilfe der digitalisierten, wissenschaftlichen Messinstrumente wird eine internationale Datenbank aufgebaut.


Nähere Informationen zu den (aktuellen) Forschungsprojekten, u.a.

  • Sprachschatz Kindergarten - Sprachliche Interaktionsqualität in Schlüsselsituationen
  • QUALIMENTARY - Qualitätsentwicklungsprozesse in elementaren Bildungs- und Betreuungseinrichtungen implementieren
  • Kleinkinder in der digitalen Welt (KiddiW)
  • Effekte der Interaktionsqualität auf Krippenkinder (EIK-Studie)
  • Bildungs- und Erziehungsvorstellungen von Elementarpädagogen*innen am Beispiel von Mathematik im internationalen Vergleich ("BELMi 3-6")
  • KiDiT: Beobachten, Dokumentieren und Beurteilen in der Elementarpädagogik
  • Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist (PädQUIS)

gibt es hier.