Fortbildung 2016/2017

„Qualität ist kein Zufall, sie ist immer das Ergebnis angestrengten Denkens.“ John Ruskin (1819 – 1900)

In diesem Jahr wurden in den Standorten – in den Qualitätsteams – pädagogische Themen evaluiert, hervorgehoben und reflektiert. Die implementierten pädagogischen Standards wurden (nochmals) vor Ort mit den eigenen Konzepten und Gegebenheiten verknüpft und überprüft.
Dieser genaue Blick auf den pädagogischen Alltag und das Reflektieren von eigenen und übernommenen Handlungsschritten und Haltungen haben Veränderungen ausgelöst: Es wurde erkannt, dass schon sehr viel gut und richtig läuft, es wurde aber auch durch die „Evaluierungslupe“ gesehen, dass manche Themen zwar „am Weg“ sind, jedoch noch weitere Maßnahmen zur Umsetzung brauchen.
Und dann gab es Prozesse, die Verunsicherung und Fragen ausgelöst haben: War das, was bisher war, alles schlecht? Was muss ich verändern und ist es dann noch meine Pädagogik? Welchen Schritt müssen wir als nächstes gehen, wie soll dieser aussehen und was brauchen unsere Kinder konkret? Passt das auch zu uns? Dies waren einige Themen, die Kolleginnen und Kollegen durch den Kopf gegangen sind – und die für den Veränderungsprozess wichtig waren.

Auch in diesem Fortbildungsprogramm werden wir uns mit der Qualitätsentwicklung und –sicherung beschäftigen und weitere Inhalte in den Fokus nehmen, wie religiöse und kulturelle Vielfalt und werfen einen genaueren Blick auf die Entwicklung und die Lebenswelt des Kindes.

Das vorliegende Programm ist für Ihre pädagogische und persönliche Weiterentwicklung und Stärkung gedacht.

Programmheft downloaden